Perserkatzen und andere Tiere.

Hunde und Katzen leben meist gut miteinander, wenn sie beide als Jungtiere ins Haus gekommen sind. Ein intelligenter Hund, der seinem Herrn bedingungslos ergeben ist, lernt auch, eine später hinzugekommene Katze als Familienmitglied zu akzeptieren. Etwas schwieriger wird es, einen Hund und eine schon eingewöhnte Katze aneinander zu gewöhnen. Aber auch in diesem Fall lässt sich meist eine reibungslose Nebeneinander erreichen. Die Verständigungsschwierigkeiten zwischen Katze und Hund, die in ihren unterschiedlich angeborenen Zeichen und Reaktionen begründen sind, lernen die intelligenten Tiere meist nach und nach, der Situation angemessen, zu überwinden. 

 

Die Perserkatze

Die Perser wird häufig als die ideale Wohnungskatze bezeichnet. Ihre ausgeglichene, ruhige Wesensart schein sie auch wirklich hier zu machen. Sie liebt den Kontakt zu ihren Menschen und ist auch Kindern gegenüber zugänglich. Ihr langes Fell bedarf einer nicht zu unterschätzenden Pflege, aber auch sehr kuschelig und warm. Die Perser ist eine wahre Schmusekatze. Wer sich bei seiner Suche nach seiner Katze für die Perser entscheidet, nimmt eine liebevolles Geschöpf bei sich auf, das ihm seine Liebe vielfach zurückgeben wird.

Tadeus mit 3 Monate.                          Tadeus mit 6 Monate

 


perserkatzen